Ein Blick in die Zukunft von SEO Hosting

Ob SEO Hosting in Zukunft noch möglich ist, oder ob es gar Sinn machen wird, müsste man mal genauer betrachten. Die Suchmaschinen werden immer weiter entwickelt und wissen bereits viel mehr von den Websitenbetreibern, als wir überhaupt annehmen. Von daher stellt sich in der Tat die Frage, wie sinnvoll es in Zukunft ist viel Geld für SEO Hosting auszugeben.

Was auch vielen noch nicht bekannt ist, sind einschneidende Änderungen der IP Adressen. Noch dieses Jahr werden sich die IP Adressen komplett ändern, da es kaum noch freie IP Adressen gibt. Das Format der neuen IP Adressen wird dann nichts mehr mit den bisherigen IP Adressen zu tun haben.

Es ist bislang noch nicht klar, ob es zukünftig überhaupt noch Anbieter für Hosting zur Suchmaschinenoptimierung geben wird, oder ob man nun genauer prüft, wer wie viele IP Adressen zugesprochen bekommt. Es ist durchaus möglich, dass die zentrale Vergabestelle für IP Adressen hier einen Riegel vorschiebt und garnicht mehr so viele IP Adressen pro Anbieter freigibt.

Möglich wäre aber auch auf der anderen Seite, dass die zentrale Vergabestelle nun Anfangs wirklich viele verschiedene Adressen heraus gibt und garnicht darauf achtet, wer wie viele IP`s bekommt. Dann könnte es auch zukünftig viel mehr Anbieter für SEO Hosting geben, was zu mehr Wettbewerb und dadurch wohl zu sinkenden Preisen für SEO Hosting führen würde. Lassen wir uns mal überraschen

Was ist Black Hat SEO

Bei der Suchmaschinenoptimierung unterscheidet man grundsätzlich zwischen Black-Hat, Grey-Hat und White-Hat SEO. Während White-Hat als „legal“ angesehen wird gibt es bei Grey-Hat-SEO unterschiedliche Meinungen, man bewegt sich quasi in der Grauzone. Black-Hat-Seo hingegen ist „böse und schlecht“. Jedenfalls aus der Sicht von Suchmaschinen.

Warum ist Black Hat SEO „böse“?

Weil bei Black-Hat SEO bewusst gegen die Richtlinien von Suchmaschinen verstoßen wird um Seiten im Ranking besser zu positionieren.

Ist Black-Hat SEO illegal?

Rein rechtlich gesehen dürfte es bei der Anwendung von Black-Hat SEO nicht zu Konfrontationen mit dem Gesetz kommen, sofern keine Mitbewerber geschädigt werden. Von der Warte her dürfte es weniger Probleme geben. Lediglich die Suchmaschinen sind über Black-Hat SEO nicht erfreut. Dies kann kostspielige Konsequenzen nach sich ziehen.

Welche Konsequenzen gibt es für Black-Hat SEO?

Sofern Black-Hat SEO von den Suchmaschinen erkannt wird, ist dies alles andere als gut für den Betreiber der Website. Je nach Art des Verstoßes oder der Verstöße kann es mit der Abwertung der eigenen Seite beginnen. Allerdings ist dies nur ein Punkt. Wenn es ganz schlecht läuft wird die Seite vollkommen aus dem Index entfernt.

Bekommt man die Seite nach einer Abstrafung wegen Black-Hat wieder in den Index?

Wurde eine Seite mit der dazugehörigen Domain erst einmal von der Suchmaschine abgestraft, so bedeutet das für den Websitebetreiber sowie für den neuen Suchmaschinenoptimierer sehr viel Arbeit. Zunächst müssen alle Punkte, die gegen Richtlinien verstoßen vollkommen entfernt werden. Ist die eigene Seit nun wirklich komplett „sauber“ besteht die Möglichkeit einen Antrag auf erneute Prüfung der Seite zu stellen.

Warum kann Black-Hat so teuer werden?

Wenn die Website aus dem Index der Suchmaschine entfernt wurde, ist diese über die Suchmaschine nicht mehr auffindbar. Das bedeutet dann entsprechende Einbußen bei den Besucherzahlen und somit natürlich auch einbußen von potentiellen Kunden und damit verbundenen Aufträgen.

Wann wird Black-Hat SEO eingesetzt?

Wenn es darum geht eine Website nur kurzfristig ganz enorm zu pushen wird oft auf Black-Hat SEO zurückgegriffen. Insbesondere dann, wenn man nur kurzfristig viel Geld verdienen möchte um anschließend dann im Fall einer Abstrafung der Domain das gesamte Projekt wieder an den Nagel zu hängen. Black-Hat SEO darf auch als aggressives SEO Nürnberg gesehen werden. Aggressiv deswegen, da wirklich mit allen Mitteln gearbeitet wird, die dazu dienen eine Website auf die schnelle nach vorne zu bringen.

Für SEOs und Sucher: Die neue Google-Oberfläche

Es gibt kaum noch Internet-User, die nicht Google als Standardsuchmaschine eingestellt haben und Google täglich nutzen. Viele von ihnen haben Google auch als Startseite festgelegt was die Suchmaschine für Viele zum Fenster zur Internet-Welt macht. Kein Wunder, dass der Großkonzern mit Änderungen am Look der populärsten Suchmaschine aller Zeiten von jeher zurückhaltend ist.

Umso bemerkenswerter also, dass es nun, nach verschiedenen Experimenten über die letzten Monate hinweg, doch soweit ist: Google hat weltweit eine überarbeitete Oberfläche inklusive neuem Look und neuen Funktionen an seiner namensgebenden Suchmaschine präsentiert.

Dabei hat sich am ursprünglichen Layout auf den ersten Blick kaum etwas geändert: Immer noch gibt sich die Suchmaschine minimalistisch: ein großer weißer Bildschirm und mittig darin die bekannte Google-Suchmaske immerhin mit einem grafisch überarbeiteten Firmenlogo.

Doch die neuen Elemente und Funktionalitäten an der Benutzeroberfläche zeigen sich erst auf den zweiten Blick bzw. Klick:
Bei einer Suchanfrage erscheint jetzt links eine neue Sidebar, über die der Nutzer spezifisch nach News, Bildern, Videos, Maps usw. suchen kann. Dies war früher über die Menüleiste oben möglich. Standardmäßig ist auch hier Alles also die normale Google Web-Suche aktiviert. Spannend wird es dann unter dem Button Mehr Optionen. Hier kann man sich beispielsweise die jeweiligen Ergebnisse der News-, Bilder-, Video- oder der Standard-Websuche aus der letzten Stunde anzeigen lassen.

Neue Google-Oberfläche PR SEO Weblog
Das obige Bild zeigt die neue Google-Oberfläche bei einer Suchanfrage nach dem Begriff Luftraum.

Klickt man in der Standard-Websuche (Alles) auf Neueste, so erscheinen die allerneuesten Google-Ergebnisse quasi in Echtzeit. Dabei scheinen die topaktuellen Nachrichten der großen Rundfunkanstalten (zdf.de, wdr.de usw.) zu dominieren, Echtzeitdienste wie Twitter und Online-Nachrichtendienste nehmen ebenfalls einen Großteil der Ergebnistreffer ein.

Zusätzlich zur voreingestellten Standardansicht lassen sich in der neuen Sidebar außerdem weitere Darstellungsformen (die zum Teil auch vorher schon unter Optionen abrufbar waren) auswählen, wie z.B. die Google Zeitleiste oder das Wunderrad. Über jede der Einzelfunktionen könnte man ausgiebig schreiben: sie bieten dem Suchenden teilweise hochinteressante Zusatzinformationen über die nachgefragten Suchbegriffe. Es empfiehlt sich aber, sie einfach einmal auszuprobieren.

Schließlich lassen sich anstelle des vorausgewählten Standardformats in der Sidebar auch noch alternative Kriterien wählen, beispielsweise die Darstellung von Websites mit Bildern, von Mehr Text (d.h. längeren Snippets) oder von Übersetzten Seiten.

Was bedeutet die neue Google-Oberfläche nun für uns Sucher und SEOs?

Für den Suchenden bieten die überarbeiteten Funktionalitäten und Anzeigeoptionen zweifellos einen großen Mehrwert. Welches der Angebote beim User auf besonders gute Resonanz stößt, bleibt natürlich abzuwarten. Eher konservativ eingestellten Suchern bietet Google übrigens auch die Möglichkeit, vorläufig das alte Design weiter zu nutzen.

Schon jetzt kann aber gesagt werden: Die tiefgreifendste Änderung, welche die aktuelle Überarbeitung der Google-Oberfläche deutlich belegt, ist die Verschiebung hin zum Aktualitätsfokus. Dieser Fokus auf topaktuelle oder gar Echtzeit-Suchergebnisse gibt ohne Zweifel die Richtung für weitere Suchmaschinenentwicklungen vor. In dem Maße, wie user-generierte und hochaktuelle Inhalte, bspw. auf Blogs, Mikroblogging-Diensten, Foren und Portalen an Bedeutung gewinnen, werden die Suchmaschinen auch die Algorithmen weiterentwickeln, um diese Inhalte möglichst in Echtzeit zu durchsuchen und zu präsentieren!

Peter von SEO Ansbach sagt: Wer seine PR heute SEO-gerecht ins Netz bringen will, der sollte nicht nur seine Unternehmensnachrichten so aktuell wie möglich an Online-Medien und Presseportale weitergeben, sondern sich außerdem dem Echtzeit-Austausch mit potenziellen Kunden, Geschäftspartnern oder Endverbrauchern über Social Media Kanäle widmen. Damit signalisiert man Google Co. Aktualität und User-Orientierung zwei sicherlich entscheidende Kriterien für Online-PR und SEO von heute.

Googles Caffeine: Neue Herausforderungen für SEO und PR im Netz

Caffeine ist da! Das neue Indexierungssystem fürs Internet macht die Google-Suchergebnisse so aktuell wie nie zuvor. Suchte man bisher nach einem Begriff, so waren die Ergebnisse, die Google in Sekundenschnelle anbietet, nicht unbedingt die zu diesem Zeitpunkt bestehenden Einträge sondern ganz einfach die Einträge, die Google bei seinem letzten Scan des Internets in seinem Index gespeichert hatte. Dieser statische, in regelmäßigen Abständen aktualisierte Index wird dank Caffeine jetzt revolutioniert: Caffeine sorgt dafür, dass neue Inhalte nicht nur eher gescannt, sondern auch sofort in den Index eingespielt werden. Durch dieses lang erwartete neue System von Google lassen sich ab sofort also die neuesten Einträge im World Wide Web fast in Echtzeit finden.

Laut Google wird sich an den Rankings vorerst nichts ändern. Wenn aber ein Unternehmen wie Google monatelang an einem neuen, grundlegenden System wie seiner Indexierungsbasis arbeitet und dieses nun endlich der Welt präsentiert, kann man sicher sein, dass sich auch für die Suchergebnisse einige Änderungen ergeben werden Und weshalb sollte Google auch die neuen Chancen, welche das Finden von topaktuellen Suchergebnissen quasi in Echtzeit bietet, nicht ausnutzen?

Zudem werden mit größter Sicherheit die neuesten Einträge also die, die erst dank Caffeine über die Suchmaschine gefunden werden können eine herausragende Bedeutung innerhalb der Google-Rankings erlangen. Schon länger hat sich ja abgezeichnet, dass aktuelle Einträge beispielsweise aus der Google News- oder Blogs-Suche oder Einträge von Microblogging-Diensten wie Twitter auch in der regulären Websuche immer prominenter platziert werden. Mit der offiziellen Einführung von Caffeine kann die Bedeutung von Aktualität als Rankingfaktor also nur noch mehr zunehmen.

Für alle, die sich mit SEO oder Online PR beschäftigen, insgesamt eine extrem spannende Entwicklung, die viele neue Möglichkeiten erahnen lässt. Wir bleiben am Ball!